Unterhausen.  Bei eisigen Temperaturen drängten sich rund 300 Narren samt Anhang vor dem Rathaus in Unterhausen: Kaum im Amt, musste Bürgermeister Peter Nußbaum die Schlüssel wieder abgeben - bis Aschermittwoch.

Krautscheißer, Kochhäfen und Schalmeien auf der einen Seite und die drei befreundeten Burgsteinhexen, Wurzelsepp und die Schlosswölfe auf der anderen Seite nahmen gestern um Punkt 9 Uhr auf närrische Weise das Rathaus Unterhausen in Beschlag. Hinzu kamen um die 80 bunt und phantasievoll verkleidete Buben und Mädchen aus den Lichtensteiner Kindergärten.

Zum ganzen Bericht in der Südwest Presse geht es hier.